Bei dem glänzenden Lackporling, auch Reishi genannt, handelt es sich um einen Pilz, der insbesondere für seine leberregenerierenden Eigenschaften bekannt ist. Er verfügt über Inhaltsstoffe, die eine gesundheitsfördernde Wirkung haben. So kann sich beispielsweise der hohe Anteil an Triterpenen entzündungshemmend auf den Organismus auswirken.

Reishi – eine Pilzart mit langer Tradition

In China gilt der Reishi als bewährtes Heilmittel für viele Beschwerden. Seit Jahrtausenden wird der Pilz dort zu medizinischen Zwecken eingesetzt und steht nach Meinung der traditionellen chinesischen Medizin dem bekannten Ginseng in nichts nach. In dem etwa 2000 Jahre alten chinesischen Arzneimittelbuch mit den Namen „Shen Long Ben Tsao“ wird der glänzende Lackporling bereits erwähnt und unter der Gruppe „Kräuter Gottes“ aufgezählt. 

Reishi – Gegenstand wissenschaftlicher Studien 

Neben der traditionellen chinesischen Medizin schenkt auch die moderne Wissenschaft dem Pilz seine Aufmerksamkeit. Untersuchungen geben Hinweise darauf, dass die enthaltenen Triterpene ein ähnliches Wirkungsmuster wie Kortison haben und die Histaminausschüttung dämpfen. Besonders interessant ist dieser Umstand für Allergiker, die häufig unter Schwellungen, Juckreiz und Rötungen leiden. Eine besondere Gefahr geht von Entzündungen im menschlichen Körper aus. Entgleisen komplexe entzündliche Prozesse im Organismus, können sich laut Gesundheitsexperten auch ernsthafte Erkrankungen wie Diabetes oder Alzheimer ergeben. Da der glänzende Lackporling entzündungshemmende Eigenschaften besitzt, könnte er dabei helfen, entzündliche Reaktion abzumildern.

Die traditionelle chinesische Medizin & der Reishi Pilz – Erfahrungen 

Die Chinesen setzen den Reishi Pilz bereits seit Jahrtausenden zur Heilung verschiedenster Erkrankungen ein. Überlieferungen zufolge wirkt er sich wohltuend auf Magen, Lunge, Leber und Milz aus. Zudem soll er das Herz und den Geist beruhigen. Dem glänzenden Lackporling werden sedative und kräftigende Eigenschaften zugeschrieben. Der Körper soll zudem davon profitieren, dass der Pilz schädigende Toxine im Körper bewegen und die Ansammlung dieser zerstreuen kann.

Eingesetzt wird Reishi bei:

  • Bluthochdruck
  • Entzündungen (zum Beispiel Nierenentzündungen)
  • Lebererkrankungen
  • Krebserkrankungen
  • Schlaflosigkeit
  • Schwindel
  • Atemwegsbeschwerden wie Husten und Bronchitis
  • Appetitlosigkeit
  • Asthma
  • Magengeschwür
  • Arthritis
  • Nervenschwäche

Reishi – was ist drin?

Der glänzende Lackporling besteht aus mehreren Hundert Bestandteilen. Zu den wichtigsten enthaltenen Vitalstoffgruppen gehören Triterpene und Polysaccharide. Der Pilz enthält aber auch Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe, Ballaststoffe, sekundäre Bestandteile und Aminosäuren. Durch ein enges Zusammenspiel der Inhaltsstoffe soll die förderliche Wirkung für die Gesundheit eintreten. Generell gilt: Je älter und größer der Pilz, desto reichhaltiger an Inhaltsstoffen ist er 1.

Triterpene

Der Pilz verdankt sein breites Anwendungsspektrum den Triterpenen. So wird der Reishi unter anderem bei bösartigen Tumoren, Schlafproblem, Entzündungen, Diabetes und Angststörungen eingesetzt 2. Triterpene sind unter anderem für ihre stark entzündungshemmende Wirkung bekannt. Außerdem werden ihnen beruhigende und antibakterielle Eigenschaften zugeschrieben. Auch dem Befall mit Mikroorganismen wirken Triterpene entgegen. Der Reishi Pilz enthält über hundert aktive Triterpene, die positiv auf den Körper wirken können. Der Pilz selbst enthält die Inhaltsstoffe, um einen sehr bitteren Geschmack hervorzurufen. So ist er vor Fraßfeinden geschützt. 

Polysacharide 

Polysaccharide (Mehrfachzucker) besitzen antibakterielle, krebshemmende und antivirale Eigenschaften. Sie sind der Grund dafür, dass dem Pilz immunstärkende Wirkungen zugeschrieben werden, denn Polysaccharide können das Abwehrsystem stabilisieren. Diese nützlichen Verbindungen sind im Reishi Pilz mit mehr als einhundert unterschiedlichen Kombinationen enthalten. Zu den Mehrfachzuckern werden auch die Beta-Glucane gezählt, die die Eigenschaft besitzen, sich günstig auf den Cholesterinspiegel auszuwirken. Der glänzende Lackporling besitzt eine hohe Konzentration des Vitalstoffs und kann so gegen hohe Cholesterinwerte eingesetzt werden. Das kommt der gesamten Gesundheit zugute, denn dadurch werden die Herz- und Blutgefäße gesund gehalten. Neben der regulierenden Wirkung auf den Cholesterinspiegel werden Beta-Glucane auch Wirkungen im Zusammenhang mit dem Immunsystem zugeschrieben. Das gilt vor allem, wenn der Vitalstoff regelmäßig eingenommen wird. 

Das wissenschaftliche Interesse an dem Pilz ist in den letzten Jahrzehnten angestiegen und so gehört der Reishi zu den am besten erforschten Pilzen weltweit. Dabei konnten neben Triterpenen und Polysacchariden weitere gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe entdeckt werden:

  • Eisen
  • Selen
  • Kupfer
  • Magnesium
  • Kalium
  • Kalzium
  • Germanium
  • Vanadium
  • Mangan 
  • Kupfer
  • Zink
  • Chrom
  • Bor
  • Vitamin C
  • Vitamin B Komplex

Reishi Pilz – Wirkung

Der glänzende Lackporling besitzt ein weites Wirkspektrum. Neben der Stimulierung des Immunsystems soll durch ihn auch eine Funktionsverbesserung von Herz und Nieren erreicht werden. Zudem liefern Erfahrungen von Anwendern Hinweise darauf, dass der Heilpilz einen positiven Einfluss auf das Nerven – und Hormonsystem haben könnte. Bei dem Verzehr wirkt der Pilz nicht unmittelbar auf die Krankheiten, sondern soll dem Körper die Selbstheilung ermöglichen. Das gilt insbesondere bei Lebererkrankungen, Nervosität, Stress und einem geschwächtes Immunsystem. Dadurch dass der Pilz freien Radikalen entgegenwirkt, sollen körpereigene Zellen geschützt werden. Diese sind nämlich in der Lage, Alterungsprozesse zu beschleunigen. Der Reishi stellt dem menschlichen Organismus eine Vielzahl von Antioxidantien, Vitaminen und Spurenelementen zur Verfügung, mit denen freie Radikale unschädlich gemacht werden können 3.

Der Reishi Pilz bei Allergien 

Allergiker leiden häufig stark unter den Symptomen, die mit einer Allergie einhergehen. Der glänzende Lackporling besitzt antiallergische Eigenschaften und kann sich deshalb positiv auf die Schleimhäute und entzündetes Gewebe auswirken. Insbesondere Neurodermitiker berichten über positive Erfahrungen mit dem Pilz. Scheinbar ist in der Lage, das Hautbild zu verbessern und den Juckreiz zu lindern. Dadurch, dass der Reishi Pilz vor allem auf die Leber wirkt, ist er besonders bei Hauterkrankungen empfehlenswert. Zudem kann er dem menschlichen Organismus durch seine blutreinigende und entgiftende Wirkung dazu verhelfen, Schlacken abzutransportieren 4.

Der Reishi Pilz bei Atemwegsproblemen 

Menschen mit Atemwegerkrankungen wie Bronchitis, Asthma, Atemnot oder Husten profitieren scheinbar ebenfalls von dem Heilpilz. Diese Wirkung könnte darauf zurückgeführt werden, dass die Sauerstoffsättigung im Blut durch den Pilz erhöht wird. Dadurch, dass der Pilz scheinbar zu mehr Sauerstoff im Kreislauf führt, sind auch immer mehr Sportler an der positiven Wirkungsweise interessiert. Somit könnte der Reishi Pilz Athleten zu einer besserer Leistungsfähigkeit verhelfen.

Der Reishi Pilz bei Herzproblemen 

Durch den zuvor angeführten positiven Einfluss auf die Sauerstoffsättigung im Blut könnte sich der Pilz auch bei Herzproblemen als sinnvoll erweisen. Gerade im Zusammenhang mit dem Herzmuskel ist eine hohe Sauerstoffversorgung wichtig, um verengten Herzkranzgefäßen, Herzrhythmusstörungen und instabilem Blutdruck entgegenzuwirken. Dadurch, dass dem Pilz blutdrucksenkende Eigenschaften nachgesagt werden, könnte er sich auch im Hinblick auf die Thrombozytenaggregation positiv auswirken.

Der Reishi Pilz bei Krebserkrankungen

In Japan wird der Reishi Pilz nicht selten begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt. So soll er das Allgemeinbefinden der Patienten verbessern, die eine Chemo- oder Strahlentherapie durchführen müssen. Erfahrungen deuten darauf hin, dass mit dem Heilpilz sowohl das Schmerzverhalten als auch der Appetit positiv beeinflusst werden kann. Wissenschaftliche Studien widmen sich schon länger dem Aspekt, dass der Reishi Pilz krebshemmende Eigenschaften haben könnte. Laut Untersuchungen soll er die Prostatakrebszellen am Wachstum hindern, das Gewebewachstum hemmen und das Immunsystem stärken. So soll der glänzende Lackporling der Entwicklung von bösartigen Zellen durch seine entzündungshemmenden Eigenschaften vorbeugen 5,6,7,8,9,10.

Der Reishi Pilz bei Nerven- und Schlafbeschwerden

Auch neurologische Beschwerden könnten durch den Heilpilz gemindert werden. In der Literatur wird vor allem Schlaflosigkeit, innere Unruhe sowie allgemeine Nervenschwäche als Indikation für die Einnahme des Reishi Pilzes angeführt. Auch oxidativer Stress könnte durch den Verzehr gesenkt werden, denn der Pilz übt offenbar einen Einfluss auf die Superoxiddismutase aus. Die traditionelle chinesische Medizin setzt schon lange auf dem Pilz, um den Geist zu beruhigen und die innere Balance wiederzufinden. Anwender beschreiben durch die Einnahme eine fühlbare Entspannung, die beim Einschlafen helfen kann. So könnte der Reishi Pilz Menschen mit Schlafstörungen und Tagesmüdigkeit dabei helfen, einen erholsamen Schlaf zu fördern. Auch in Untersuchungen wurde die positive Wirkung des Heilpilzes auf den Schlaf untersucht 11.

Der Reishi Pilz und seine immunstärkende Wirkung

Die wertvollen Inhaltsstoffe, die zahlreiche komplexe Verbindungen eingehen, können dabei helfen, das Immunsystem zu stabilisieren und es so unangreifbarer gegen schädliche Einflüsse zu machen. Viele krankheitsanfällige Menschen nehmen den Heilpilz ein, um die körpereigenen Killerzellen des Immunsystems zu unterstützen. Diese Killerzellen, auch Makrophagen genannt, bekämpfen Eindringlinge, die Infektionen im menschlichen Organismus auslösen können. Der Reishi Pilz ist in der Lage, die Monozyten zu stimulieren, die sich in einem Prozess zu Makrophagen umwandeln. Auch wissenschaftliche Untersuchungen widmeten sich der Frage, wie der Heilpilz das Immunsystem im Kampf gegen Eindringlinge unterstützt 12.

Der Reishi Pilz und die Lebergesundheit

Die menschliche Leber unterstützt vielfältigste Körperfunktionen, von der Entgiftung bis hin zur Hormonproduktion. Der Reishi könnte vor allem hilfreich bei der Entgiftung sein, die als Hauptaufgabe der Leber gilt. Der Heilpilz wird als Leber-Tonikum bezeichnet, weil er sich ausgleichend auf den Cholesterinspiegel auswirken kann. Darüber hinaus scheint der Pilz in der Lage, den Stoffwechsel anzukurbeln. Dadurch erhält das Organ mehr Energie, um schädliche Toxine aus Organismus zu verbannen. Zudem wird dem Heilpilz nachgesagt, dass er den Entgiftungsprozess durch einen Effekt auf die Zellregeneration verstärken kann. Tiermodelle bestätigen, dass die Leberregeneration durch die Einnahme des Reishi Pilzes unterstützt werden kann. Das könnte vor allem für Patienten mit Leberzirrhose interessant sein 13.

Reishi Kaufen

Aufgrund der Konsistenz und des bitteren Geschmacks eignet sich der Heilpilz nicht als Delikatesse. Den Reishi Pilz gibt es in verschiedenen Darreichungsformen:

  • Pulver
  • Kapseln
  • Öl
  • Tee

Anwender können die gesundheitsfördernden Inhaltstoffe mithilfe von fertig dosierten Kapseln unkompliziert aufnehmen. Das Pulver ist ebenfalls gebrauchsfertig und kann im heißen Wasser aufgelöst und getrunken werden. Reishi in Form von Tee war im alten China besonders beliebt. Für einen Aufguss werden 2 Gramm Reishi Pulver oder ein entsprechendes Granulat mit ca. 100 ml heißem Wasser übergossen. Zum Süßen eignet sich Honig. Der Heilpilz ist zudem Inhaltsstoff von Salben und Tinkturen. Auch mit der Einnahme einer anderen Darreichungsform entwickelt der Heilpilz seine Wirkung. Öl eignet sich zum Einsatz in der Küche und enthält ebenfalls die gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe. So können ein paar Tropfen Kaltspeisen bereichern. 

Quellen

  1. Ahmad MF, Ganoderma lucidum: Persuasive biologically active constituents and their health endorsement, Biomed Pharmacother. 2018 Nov; 107:507-519, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30114634
  1. Ye L, Liu S, Xie F, Zhao L, Wu X, Enhanced production of polysaccharides and triterpenoids in Ganoderma lucidum fruit bodies on induction with signal transduction during the fruiting stage, PLoS One. 2018 Apr 25;13(4), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29694432
  1. Cherian E, Sudheesh NP, Janardhanan KK, Patani G., Free-radical scavenging and mitochondrial antioxidant activities of Reishi-Ganoderma lucidum (Curt: Fr) P. Karst and Arogyapacha-Trichopus zeylanicus Gaertn extracts., J Basic Clin Physiol Pharmacol. 2009;20(4):289-307, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20214017
  1. Hossen MS, Billah Prince MM, Tanvir EM, Chowdhury MAZ, Rahman MA, Alam F, Paul S, Saha M, Ali MY, Bhoumik NC, Karim N, Gan SH, Khalil MI., Ganoderma lucidum and Auricularia polytricha Mushrooms Protect against Carbofuran-Induced Toxicity in Rats, Evid Based Complement Alternat Med. 2018 May 15; 2018:6254929,

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29861774

  1. Rossi P, Difrancia R, Quagliariello V, Savino E, Tralongo P, Randazzo CL, Berretta M, B-glucans from Grifola frondosa and Ganoderma lucidum in breast cancer: an example of complementary and integrative medicine, Oncotarget. 2018 May 15;9(37):24837-24856, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29872510
  1. Yuen JWM, Mak DSY, Chan ES, Gohel MDI, Ng CF, umor inhibitory effects of intravesical Ganoderma lucidum instillation in the syngeneic orthotopic MB49/C57 bladder cancer mice model, J Ethnopharmacol. 2018 Sep 15;223:113-121, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29783018
  1. Li LF, Liu HB, Zhang QW, Li ZP, Wong TL, Fung HY, Zhang JX, Bai SP, Lu AP, Han QB, Comprehensive comparison of polysaccharides from Ganoderma lucidum and G. sinense: chemical, antitumor, immunomodulating and gut-microbiota modulatory properties, Sci Rep. 2018 Apr 18;8(1):6172, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29670154
  1. Wang C, Shi S, Chen Q, Lin S, Wang R, Wang S, Chen C, Antitumor and Immunomodulatory Activities of Ganoderma lucidum Polysaccharides in Glioma-Bearing Rats, Integr Cancer Ther. 2018 Sep;17(3):674-683, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29607690
  1. Bryant JM, Bouchard M, Haque A, Anticancer Activity of Ganoderic Acid DM: Current Status and Future Perspective, J Clin Cell Immunol. 2017;8(6), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29399381
  1. Cong M, Wang J, Fang Y, Liu Y, Sun M, Wu Q, Wang K, Huang Y, Ling Y, Liu Y, Li Q, Liu Y, Zhu J, Zhu L, Zheng Z, Li L, Liu D, Liu Z, Shi H, Yuan P, A multi-center survey on dietary knowledge and behavior among inpatients in oncology department, Support Care Cancer. 2018 Jul;26 (7) :2285-2292, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29404841
  1. Cui XY, Cui SY, Zhang J, Wang ZJ, Yu B, Sheng ZF, Zhang XQ, Zhang YH, Extract of Ganoderma lucidum prolongs sleep time in rats, J Ethnopharmacol. 2012 Feb 15;139(3):796-800, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22207209
  1. Bao DP, Bai R, Gao YN, Wu YY, Wang Y., Computational Insights into the Molecular Mechanism of the High Immunomodulatory Activity of LZ-8 Protein Isolated from the Lingzhi or Reishi Medicinal Mushroom Ganoderma lucidum (Agaricomycetes), Int J Med Mushrooms. 2018;20(6):537-548. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29953350
  1. Chen TQ, Wu JG, Kan YJ, Yang C, Wu YB, Wu JZ, Antioxidant and Hepatoprotective Activities of Crude Polysaccharide Extracts from Lingzhi or Reishi Medicinal Mushroom, Ganoderma lucidum (Agaricomycetes), by Ultrasonic-Circulating Extraction, Int J Med Mushrooms. 2018;20(6):581-593, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29953354