Moringa oleifera: das Pflanzenwunder, das Weltprobleme lösen kann

»Gäbe es einen […] Nobel-Preis für Pflanzen,Moringa hätte ihn sicher erhalten«
Der Autor Claus Barta in seinem Buch „Moringa Oleifera“

»Grüne Pflanzen mit hohem Eiweißgehalt gehören zu den wirksamsten grünen Elixieren zur Zellregeneration, die uns die Natur bietet.«
Die Gesundheitsautorin Halima Neumann, zitiert nach Barbara Simonsohns Buch „Moringa, der essbare Wunderbaum“

Erfahrungen mit Moringa in deranamed (natürliche)-Medizin

A) Unterernährung

Das Sprichwort „Lass die Nahrung deine Medizin und die Medizin deine Nahrung sein“ passt sehr gut zu Moringa. Die meisten Leute, die regelmäßig Moringablätter essen – ob als Gemüse aus frischen Blättern zubereitet, als Moringablattpulver in Soßen oder andere Gerichte gemischt oder als Tee – behaupten, dass sie erstaunlich gesund bleiben.

Moringa oleifera wird inzwischen sogar in den Vereinigten Staaten verkauft. In der Werbung dafür heißt es: „Aufgrund umfangreicher laufender Forschung durch die internationale Gemeinschaft, verspricht die Beimengung von Moringa oleifera in die tägliche Nahrung einen erheblichen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit auf den verschiedensten Wegen zu leisten.“

Wir meinen, es ist sehr viel billiger, Moringapulver direkt zu nehmen. Wenn zugänglich, sollte man frische Blätter als Gemüse essen, oder eben Moringablattpulver herstellen und der Nahrung beifügen bzw. Tee aus frischen oder getrockneten Blättern trinken. Dazu einen Liter kochendes Wasser über 5 Gramm Blattpulver (oder 40 g frische Blätter) gießen.

B) AIDS

Erfahrungen in Musoma (am Viktoriasee in Tansania) sowie einigen anderen Gesundheitsprojekten von anamed zeigten, dass folgende Behandlung eine bemerkenswerte Wirkung bei AIDS-Patienten hat. Viele Menschen haben ihre Energie zurückgewonnen und nehmen voll am Leben teil. Etliche Leute, die auf einer Tragbahre in der Klinik ankamen und kaum gehen konnten, erlebten eine dramatische Verbesserung ihrer CD4- Anzahl (die Zahl der sog. „CD4“- Immunzellen wird als Maßstab für Krankheit oder Gesundheit bei AIDS genommen) – und sind heute wieder kräftig genug, um in ihrem Haus, Geschäft oder Garten zu arbeiten.

Ein paar arbeiten nun sogar als anamed-Lehrer und helfen nicht nur ihren HIV-positiven Leidensgenossen, sondern auch HIV- negativen Patienten bei ihren Krankheiten. AIDS-Patienten in den Tropen sagen, dass sie durch die Beigabe von Moringablättern zur üblichen Mahlzeit wieder Lebensmut und Kraft bekommen haben. Sie betonen immer wieder, dass der von anamed in den Tro- pen angebaute „A3 Tee“ (Artemisia annua anamed) als virushemmen- des und immunsteigerndes Mittel gut wirke. Aber erst durch die Zugabe von Moringa habe der Körper nun Kraft und Energie, sich wieder zu regenerieren. Moringa und Artemisia gehören zusammen!

C) Diabetes

(Altersdiabetes in den Tropen)

Wir haben mehrere Patienten gesehen, bei denen durch die regelmäßige Einnahme von Moringa oleifera Blättern (je nach Schwere 1 bis 3 gehäufte Teelöffel pro Tag) der Blutzuckerspiegel sank.

Bei manchen Patienten sank der Blutzuckerspiegel noch besser, wenn sie 3 x tägl. einen weißen Kern von M. oleifera kauten und schluckten. Damit folgen wir der Empfehlung von Sheila John und Kollegen, die nach Versuchen mit Moringa bei Tieren und Menschen schlussfolgerten (übersetzt durch MK): „Bei Betroffenen, die täglich 8 Gramm Oleifera-Blattpulver einnahmen, zeigte sich eine deutliche Reduzierung des Blutzuckerspiegels, sowohl vor als auch nach dem Essen. Aufgrund dieser Ergebnisse kann empfohlen werden, Moringablattpulver in die tägliche Diät aufzunehmen. Das Gesamtergebnis der Studie zeigt deutlich, dass sich Moringablätter als sinnvolle, wirksame, leicht erhältliche, wirtschaftlich erschwingliche Nahrungsergänzung erwiesen haben, um solche Fälle von Diabetes zu behandeln, bei denen eine Insulingabe nicht zwingend ist.

D) Tumore

Nach Aussagen unseres anamed-Arztes Dr. med. Heiner Kuhn sind vor allem ausgemergelte Krebspatienten in Deutschland dankbar für einen Körper-Aufbau mit Moringapulver: sie bekommen wieder mehr Mut, steigen aus dem Bett, wollen etwas unternehmen. Anamed empfiehlt zur Tumorbehandlung bzw. Metastasenvorbeugung auch die Verwendung von Artemisia-Tee (aus den Blättern von Artemisia annua anamed), da der In- haltsstoff Artemisinin in der Krebsbehandlung bereits klinisch eingesetzt und erforscht wird.

E) Blutarmut

und für mehr Muttermilch: Blätter als Gemüse oder Moringapulver essen.

F) Bluthochdruck

Kontrollieren Sie, ob in Ihrem Fall von Bluthochdruck (der ja mehrere Ursachen haben kann) 3 x täglich 1 Teelöffel Moringablattpulver den Blutdruck senkt.

G) weitere

1. Als ein sanftes, natürliches Antibiotikum: Moringa enthält Pterygospermin, das Bakterien und Pilze abtötet. So kann der Verzehr von Moringa zwar kein Antibiotikum ersetzen, aber doch in seiner Wirkung unterstützen.

2. Zur Hautbehandlung. Es können entweder Moringablattpulver oder getrocknete, zerstoßene Samen für die Herstellung eines medizinischen Öls oder einer Heilsalbe verwendet werden:

• entzündungshemmend
• gegen Magengeschwüre
• entspannt die Muskeln und fördert den Schlaf

H) Nebenwirkungen

Bisher wurden absolut keine negativen Nebenwirkungen beobachtet, selbst wenn Moringa-oleifera-Pulver täglich verzehrt wurde. Moringa oleifera als Gemüse kann täglich auf dem Speiseplan stehen.

Autor: Michael Hinz

Wie nützlich war dieser Artikel?

Klicken Sie auf einen Stern, um eine Bewertung abzugeben

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl der Bewertungen