Camu Camu – die geheimnisvolle Frucht mit dem höchsten Vitamin C Gehalt der Welt

Bei Camu Camu handelt es sich um ein Myrtengewächs aus dem Amazonasgebiet, welches ursprünglich aus Peru stammt. Hierzulande ist es noch weitestgehend unbekannt, dabei kann es zurecht als das neue Superfood bezeichnet werden. In 100 g Camu Camu sind 2000 mg Vitamin C enthalten, welches durch zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe wie Antioxidantien und Aminosäuren ergänzt wird. Die Camu Camu Frucht gilt als Anti-Aging-Mittel und lindert laut Studien zahlreiche Beschwerden.

Inhaltsverzeichnis

Die wertvollen Inhaltsstoffe der Camu Camu Frucht

  • Vitamin C: Die exotische Frucht enthält 60 Mal so viel Vitamin C wie eine Orange. Mit nur einem Teelöffel Camu Camu Pulver können 1100% des täglichen Bedarfs gedeckt werden.
  • Valin: Dabei handelt es sich um eine Aminosäure, die der Körper nicht selbst herstellen kann, daher muss sie mit der Nahrung zugeführt werden. Im Organismus spielt Valin eine wichtige Rolle für das zentrale Nervensystem und die kognitiven Prozesse.
  • Kalium: Der Körper benötigt Kalium, um Nieren und das Herz gesund zu halten. In 100 g Camu Camu sind 71 mg Kalium enthalten.
  • Serin: Der Organismus benötigt die Aminosäure Serin, um Proteine und Peptide für den Körper nutzbar zu machen.
  • Leucin: Die essenzielle Aminosäure sorgt für ein gesundes Muskel- und Knochengewebe und ermöglicht es dem Körper sich zu erholen und die Produktion von Wachstumshormonen sicherzustellen.
  • Ellagsäure: Scheinbar besitzt die Ellagsäure antioxidative Qualitäten. Darüber hinaus wird sie daraufhin untersucht, ob sie hilfreich bei Diabetes und Krebserkrankungen sein kann.
  • Flavonoide: Die vitaminreiche Frucht enthält verschiedene Flavonoide. Dabei handelt es sich um sekundäre Pflanzenstoffe, die sich antioxidativ auswirken können und freie Radikale bekämpfen.

Eine Studie aus dem Jahr 2011 kam zu dem Schluss, dass Camu Camu eine gute Quelle darstellt, um immunbedingte Krankheiten zu therapieren

Camu Camu und seine entzündungshemmenden Eigenschaften

Eine Studie der Universität Saga in Japan hat die Reduzierung von oxidativem Stress in Zusammenhang mit Camu Camu belegt. Experten vermuten, dass sich oxidativer Stress unter Umständen negativ auf die Lebenserwartung auswirken und zahlreiche Krankheiten auslösen kann. In der Studie wurde der vitaminreichen Frucht auch die entzündungshemmende Wirkung attestiert. Zu der Studiengruppe gehörten 20 männliche Raucher. Während die eine Gruppe Vitaminpräparate erhielt, nahm die andere Gruppe täglich 70 ml Camu Camu Saft zu sich. Nach einem Einnahmeintervall von 7 Tagen wurde eine Urinuntersuchung durchgeführt. Bei der Gruppe, die Vitaminpräparate einnahmen, konnten die Wissenschaftler kaum Veränderungen nachweisen. Bei denjenigen, die den Camu Camu Saft eingenommen hatten, zeichnete sich eine signifikante Verminderung des oxidativen Stresses und der Entzündungswerte ab.2 Eine andere Studie aus dem Jahr 2011 kam zu dem Schluss, dass Camu Camu eine gute Quelle darstellt, um immunbedingte Krankheiten zu therapieren.3

Camu Camu bei Übergewicht

Wissenschaftler einer brasilianischen Universität haben in ihren Untersuchungen herausgefunden, dass mithilfe von Camu Camu das Körperfett vermindert werden kann. Für die Studie wurden übergewichtige Ratten beobachtet, die in zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Die eine Gruppe erhielt keine Stoffe, während die zweite Versuchsgruppe 25 ml Zellstoff, extrahiert aus der Camu Camu Beere, einnahm. In der 12-wöchigen Studienphase konnte festgestellt werden, dass sich bei den Ratten der Cholesterin- und der Glukosespiegel im Blut reduziert hatte. Zudem konnte eine Reduzierung des Fettgewebes nachgewiesen werden. Aus den Studienergebnissen folgerten die Wissenschaftler, dass sich Camu Camu womöglich bei der Gewichtsreduzierung unterstützend auswirken könnte.4

Camu Camu bei Diabetes

Die vitaminreiche Frucht Camu Camu wird auch im Zusammenhang mit Diabetes untersucht. Womöglich hat die Beere positive Effekte bei der Behandlung von Diabetes. Dazu wurde im Jahr 2010 im Journal of Agricultural and Food Chemistry eine Studie veröffentlicht. Laut den Wissenschaftlern könnten sich die enthaltenen Antioxidantien und der Inhaltsstoff Ellagsäure nützlich für Diabetiker erweisen.5

Camu Camu als Anti-Aging-Mittel?

Im Amazonasgebiet wird Camu Camu in Kosmetika eingesetzt und auf die Haare aufgetragen, um diese vor Spliss zu schützen. Aber auch hinsichtlich einer möglichen Anti-Aging-Wirkung steht die exotische Frucht im Mittelpunkt. Die enthaltenen Antioxidantien sind in der Lage freie Radikale abzufangen. Dieser Vorgang kann die Zerstörung der Zellmembranen unterstützen. Neben den Antioxidantien ist auch Vitamin C an der Kollagenbildung beteiligt und ermöglicht ein feines Hautbild und eine straffe und feste Haut.

Camu Camu Darreichungsformen

Die Camu Camu Frucht ist in folgenden Darreichungsformen erhältlich:

Camu Camu ist besonders beliebt in Pulverform, da es im Alltag flexibel eingesetzt werden kann. Eingestreut in Getränke oder Speisen hat es sich besonders bewährt, da es von Natur aus einen säuerlichen Geschmack hat. Aber auch verarbeitet in Kapselform erfreut sich Camu Camu immer größerer Nachfrage. Dabei wird das Camu Camu Extrakt in eine Kapsel gefüllt und mit einer Ummantelung versehen. Kapseln enthalten in der Regel 600 mg Camu Camu Pulver (Bio) und sind somit bereits fertig dosiert. Die Einnahme gelingt daher schnell und problemlos. Zwar ist Camu Camu auch in Tablettenform erhältlich aber nicht sonderlich beliebt, da die meisten Anwender zu Camu Camu Kapseln oder zu Camu Camu Pulver greifen. Der Saft aus der Camu Camu Frucht ist in Europa recht selten, da die frisch verarbeiteten Beeren nicht lange haltbar sind.

Dosierung und Nebenwirkungen von Camu Camu

Die empfohlene Tagesdosis von Camu Camu beträgt 5 mg. Besonders beliebt ist das Camu Camu Pulver in Verbindung mit Frucht- und Gemüsesäften. Es kann aber auch mit Wasser gemischt werden. Ein natürliches Süßungsmittel wie Honig oder Agaven-Dicksaft nimmt den säuerlichen Geschmack.

Es sind keine Nebenwirkungen bei der Einnahme von Camu Camu bekannt. Allerdings ist die Einnahme während der Schwangerschaft nicht hinreichend untersucht. Daher sollte ein entsprechendes Nahrungsergänzungsmittel während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht verwendet werden.

Camu Camu kaufen

Beim Kauf von Camu Camu Produkten sollten Anwender vor allem auf die Qualität achten, die sich stark voneinander unterscheiden kann. Das gilt besonders für das Camu Camu Pulver. Bio heißt hier die Devise, denn auch hier bedienen sich Menschen des Raubbaus, um der steigenden Nachfrage nachzukommen. Aus diesem Grund sollten Anwender beim Kauf auf Bio Qualität und nachhaltigen Anbau achten. Erste Qualitätsunterschiede sind bereits bei der Herstellung zu beobachten. Deshalb sind Anwender gut beraten, wenn sie Produkte vorziehen, die den Hinweis auf ein Bio Produkt tragen. Übrigens: Camu Camu Produkte sollten vor Sonnenlicht geschützt werden, da das UV-Licht unter Umstände Inhaltsstoffe und somit die Wirkung verändern kann.

14,99 24,99 
14,99 29,99 

Quellen:

  1. Sorifa, A., Sejong, O., Jong-Bang, E., Maruf, A. (2011). Nutritional compositions and health promoting phytochemicals of camu-camu (myrciaria dubia) fruit: A review, https://doi.org/10.1016/j.foodres.2011.03.045
  2. Inoue, T., Komoda, H., Uchida, T., Node, K (2008) Tropical fruit camu-camu (Myrciaria dubia) has anti-oxidative and anti-inflammatory properties, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18922386
  3. Yazawa, K., Suga, K., Honma, A., Shirosaki, M., Koyama, T. (2011) Anti-inflammatory effects of seeds of the tropical fruit camu-camu (Myrciaria dubia), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21512298
  4. Nascimento, OV., Boleti, AP., Yuyama LK., Lima, ES. (2013) Effects of diet supplementation with Camu-camu (Myrciaria dubia HBK McVaugh) fruit in a rat model of diet-induced obesity, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23460435
  5. De Souza Schmidt Gonçalves, A.E., Lajolo F.M., Genovese, M.I. (2010) Chemical Composition and Antioxidant/Antidiabetic Potential of Brazilian Native Fruits and Commercial Frozen Pulps, https://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/jf903875u